Bärlauch-Kässpätzle

Baerlauch-Kaesspaetzle 02

Letzte Woche ist mir was Blödes passiert. Da ich ja krank war, hab ich den zum Aufladen meiner Kamera bereitgelegten Akku ignoriert. Schliesslich brauch ich den ja nicht, wenn ich krank bin. Und als ich dann wieder gesund war, ging der in der Kamera befindliche Akku leer, ich hatte also keinen Ersatz und konnte aufgrund dieses faux-pas nicht genügend Auswahlbilder für diesen Post machen.

Was allerdings das Beste war, das ich seit langem gemacht habe, waren diese Bärlauch-Kässpätzle. Die enstanden eher aus einer Not heraus, weil ich vorm Kranksein schon den Bärlauch gekauft hatte und da lag er nun noch im Kühlschrank rum. Nachdem ich mich letztes Jahr zum ersten Mal so richtig mit dem Handschaben von Spätzle beschäftigt hatte, legte ich mir dann auch ein Spätzlebrett zu. Seitdem könnt ich jeden Tag Spätzle machen. Die werden auch echt immer besser, sowohl von der Konsistenz als auch von der Dicke bzw. Dünne her. Anfangs hab ich so Riesenbollen von Spätzle produziert, diesmal waren sie schön klein und fein.

Baerlauch-Kaesspaetzle 04

Ich hab nur eine kleine Auflaufform voll gemacht, das reicht für eine hungrige Person als Hauptmahlzeit. Ich habe die Hälfte sofort verspeist – obwohl ich mich wirklich zurückhalten musste, es schmeckte super – und die andere Hälfte zum Lunch ins Büro mitgenommen.

Für diese kleine Form habe ich für den Teig 200 g Mehl, und 3 grosse Eiergenommen. Ich hatte sonst immer Eier Grösse M, aber mit den 3 L Eiern war der Teig immer noch nicht feucht genug, da musste noch etwas Wasser dran. Der Teig ist deshalb so konservativ gesalzen, weil das Nudelwasser mit 3 TL gesalzen war. Als Käse hab ich Bergkäse genommen, die Kombination des Bergkäses mit dem Bärlauch passte hervorragend.

Baerlauch-Kaesspaetzle 01

Bärlauch-Kässpätzle

200 g Mehl
3 Eier, Grösse L
½ TL Salz
½ Bund Bärlauch, gehackt
Butter
1 grosse Gemüsezwiebel [süsse Zwiebel]
150 ml Milch
200 g Bergkäse, gerieben

Die Spätzlezutaten vermengen und von Hand so lange schlagen, bis Luftblasen entstehen. Dann in mit 3 TL Salz versetztes kochendes Wasser schaben, die oben schwimmenden Spätzle immer wieder abschöpfen und mit etwas Butter in eine Schüssel geben.

Butter in einer Pfanne zerlassen, die gehackte Zwiebel andünsten, dann die Hälfte davon abschöpfen und beiseitestellen. Die Spätzle zu den Zwiebeln in der Pfanne geben und die Milch zugiessen, dann etwas einköcheln lassen.

Die Hälfte des Käses untermischen und Pfanne vom Herd nehmen.

Alles in eine Auflaufform füllen, restlichen Käse drüberstreuen und obendrauf die restlichen Zwiebeln geben. Bei 200°C unter dem Backofengrill 5 – 10 Minuten grillen.

Baerlauch-Kaesspaetzle 03

Selbstgemachte Ofen-Pommes mit Spiegelei

Es war mal wieder still hier für ‘ne Weile, aber nicht beabsichtigt. Nachdem mich ja im März die Grippe für zwei Wochen völlig augeschalten hatte, fiel mich am letzten Wochenende schon wieder was an. Heute ist der erste Tag, an dem ich mich wieder halbwegs menschlich fühle.

Zuvor, am letzten Wochenende, hatte ich eine Ausmistaktion gestartet, und zwar beim Bücherregal. Da hielten sich mengenmässig Fiktion und Kochbücher die Waage. Ich lese nix zweimal, da ich spätestens bei Seite 3 wieder genau weiss, was als nächstes kommt. Also eine Tüte Bücher für eine Freundin gepackt und eine zweite für die Bücherei.

Ofen-Pommes + Spiegelei 04

Bei den Kochbüchern fiel mir das schwerer. Die sind ja meist etwas teurer als ein Roman und wiegen schwerer in der Hand. Da überlegt man sich schon ganz genau, ob man das einfach ins Altpapier gibt. Letztendlich musste ich eine Entscheidung treffen, die dann so aussah: alle Bücher, aus denen ich Rezepte koche oder die zur Inspiration dienen, bleiben. Die uralten Schinken wandern ins Altpapier, nachdem einige wenige Lieblingsrezepte rausgerissen wurden, und alles was neuer ist, mich aber nicht mehr anspricht, geht ebenfalls in die Bücherei. Da blieb trotzdem noch ein ganz schöner Stapel übrig, und zwar von Büchern, aus denen ich noch nix gekocht hatte, wo aber Unmengen von Post-Its drinhingen. Hier werde ich so verfahren: im Laufe des Jahres werden die Post-It Rezepte abgearbeitet; wenn nicht, fliegt’s raus.

Ofen-Pommes + Spiegelei 03

Beim Durchgucken eines kleinen BBC Good Food Büchleins namens Simple Suppers stiess ich auf ein wirklich einfaches Rezept, das man kaum Rezept nennen kann: Ofen-Pommes mit Ei.  Ich mache ja wirklich oft solche Ofen-Pommes, aber ich hab immer keine Lust, nebenher noch Fleisch zu braten. Deshalb fand ich die Idee mit dem Ei super.

Mit dem Ei muss man aber echt experimentieren. Ich hatte vorher noch nie ein Spiegelei im Backofen gemacht und habe bei diesem ersten Versuch festgestellt, dass es gar nicht einfach ist, den Garungsgrad des Eis zu bestimmen. Ich hatte 5 Minuten vor Ende der Pommes Bratzeit die Eier zugegeben, aber sie sahen 10 Minuten danach noch ziemlich roh aus. Letztendlich war meine Bratzeit zu lange, da ich das Eigelb gerne weich gehabt hätte. Aber da werd ich auf jeden Fall nochmal experimentieren. Auf den Fotos hier sieht das Eigelb zwar weich und glänzend aus, aber beim Reinstechen hat es sich wie Lack angefühlt. Geschmeckt hat’s natürlich allemal, aber das kann man optimieren.

Ofen-Pommes + Spiegelei 01

Ich habe kleine Drilling Kartoffeln genommen, sie mit meinem Pommes Schneider in Form gebracht, dann mit etwas Olivenöl, grobem Meersalz, zerdrückten (nicht gepresst!) Knoblauchzehen und ein paar kleinen Rosmarinzweigen auf einem kleinen Backblech 20 Minuten bei 200°C Umluft gebacken, dann durchgemischt und etwas vom Blech gelöst und nochmals 10 Minuten gebacken. Danach dann etwas Platz zwischen den Kartoffeln gemacht und zwei Eier aufgeschlagen. Nochmals 5 Minuten backen. [Dabei wie gesagt eventuell Konsistenz des Eigelbs durch Reinpieken testen.]

Das Ganze mit ein bisschen Salat auf einer kleinen Servierplatte angerichtet, dann sieht das fast aus wie eine Brotzeit im Biergarten :-)

Ofen-Pommes + Spiegelei 02

Ein frohes Osterfest…

Dobos Torte 02

…wünsche ich euch allen! Eigentlich hatte ich was für euch gebacken, aber… *hüstel* …

Es ist ja oft nicht einfach, etwas Perfektes vorgesetzt zu bekommen und dieser Perfektion dann nachzustreben. Ich spreche von Dobos Torte, und zwar die von meiner Patentante. Ich hab mich immer riesig gefreut, wenn sie zum Geburtstag einlud und dann diese Pracht von Torte servierte. Ich selbst wäre nie auf die Idee gekommen, einen Kuchen zu machen, für den man jeden einzelnen Boden separat backen muss. Und das obwohl meine “Küchenkarriere” in meiner Jugend mit dem Backen begann, nicht mit dem Kochen.

Vor ein paar Jahren beschloss ich dann, die Torte doch in Angriff zu nehmen. Leider etwas zu spät, denn meine Tante sagte, sie hätte kein Rezept dafür und könne sich nicht mehr genau erinnern. Letzte Woche habe ich mich dann aufgerafft, aus dem Internet ein original ungarisches Rezept zu suchen – da mein ungarisches Kochbuch sich grade bei meiner Mutter befand – und habe dieses dann gestern ausprobiert.

Dobos Torte 01

Was soll ich sagen – ich war enttäuscht. Die Torte meiner Patentante war um so vieles besser. Klar kann man meine Version essen, und wenn man den Verlgeich zur Paten-Torte nicht hat, dann erst recht. Dennoch hat sich der Aufwand für mich nicht gelohnt. (Die Tischdecke auf den Fotos habe ich übrigens direkt vor dem Knipsen gebügelt – auch das hat sich offensichtlich nicht gelohnt…)

Wie ihr hier seht, habe ich Miniversionen gemacht, indem ich den Teig auf einem Backblech ausgestrichen habe und dann mit einem Dessertring ausgestochen, solange er warm war. Zu meinen Kuchendekorationenskünsten brauch ich nix zu sagen. Das ist einfach nicht mein Ding. Aber besser so ein nicht ganz gelungenes Törtchen zum Osterkaffee als gar nix!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes Osterfest und hoffe ihr bekommt tollen Kuchen serviert!

KKL - Easter 2015

Geröstete Rote Bete & Halloumi Sandwich

Beetroot + Halloumi Sandwich 01

Da bin ich wieder, wenn ich auch nicht “richtig” gekocht habe heute. Nachdem mich die Grippe zwei Wochenenden voll ausgeschaltet hatte, bin ich noch etwas kochmuffelig. Kurz bevor es mich erwischte, hatte ich noch Rote Bete gekauft, die sich gottseidank im Kühlfach bis heute gehalten hat, genauso der Halloumi Käse.

Zur Zeit hat es mir rustikales Brot angetan, das ich meist für Bruschetta verwende. Heute hab ich es als Sandwichbrot genutzt, in der Pfanne trocken angeröstet.

Die Rote Bete – 4 kleine, in dickere Scheiben geschnitten – habe ich im Backofen geröstet, übergossen mit einer Mischung aus mildem Olivenöl, sehr mildem Balsamico, hellem Honig und Thymianblättchen. Das Mischungsverhältnis ist natürlich Geschmackssache, meine Gesamtmenge war 50 ml, davon waren ca. 1 EL Öl, 1 EL Balsamico und der Rest Honig.

Alles zusammen im Ofen für 20 Minuten bei 200°C rösten, dann wenden und nochmals 15 Minuten bei 180°C rösten. Rausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Beetroot + Halloumi Sandwich 02

Inzwischen den Halloumi in dicke Scheiben schneiden und in einer trockenen Pfanne braun rösten.

Käse und Rote Bete auf dem gerösteten Brot anrichten und etwas grobes Salz und Pfeffer drübermahlen.

Auf die Brotscheiben hatte ich etwas gesalzene Butter gegeben, wobei mir Hummus lieber gewesen wäre; ich hatte aber keinen zuhause und war zu faul welchen zu machen.

Das war ein wirklich leckeres Sandwich, und eventuell übrige Rote Bete und Halloumi kann man am nächsten Tag aufwärmen und unter Nudeln mischen.

Beetroot + Halloumi Sandwich 03

Feta & Zitronen Dip

Vor 2 Jahren hab ich dieses Rezept auf einer amerikanischen Seite entdeckt, diese aber leider nicht abgespeichert. Ich hab sie auch nach ausgiebiger Suche nicht mehr gefunden und kann hier deshalb leider nicht die Quelle angeben.

Dieser Dip ist in 5 Minuten gemacht – und genau so schnell kann er auch schon aufgegessen sein, vor allem wenn man Gäste hat. Da lohnt es sich wirklich, gleich die doppelte Menge zu machen.

Feta + Zitronen Dip 01

Das Rezept verlangt 225 g Feta, aber die meisten Packungen hier haben 180g, deshalb hab ich 1½ Packungen Feta verwendet. Zudem hab ich Feta light benutzt, da gibt es Marken, bei denen sich der Geschmack so gut wie gar nicht vom Vollfett-Feta unterscheidet. Allerdings muss ich zugeben, dass mir beim Rühren bzw. Mixen des Fetas auffiel, dass er sich nicht ganz so cremig rühren liess, sondern kleine Bröckel entwickelte. Das tat allerdings dem Geschmack überhaupt keinen Abbruch. Wenn ich Gäste hätte, würde ich dennoch die Vollfett-Variante nehmen.

Meine Knoblauchzehe war ziemlich gross, ich würde beim nächsten Mal lieber eine kleine nehmen und dann den Geschmack testen und eventuell noch eine kleine zugeben.

Beim Olivenöl sollte man ein hochwertiges, mildes Öl verwenden, denn man schmeckt es auf jeden Fall heraus.

Diesen Dip kann man sowohl mit rohem Gemüse als auch zusammen mit oder nur mit Brot servieren. Hier eignet sich Pita, in kleine Ecken geschnitten oder etwas Rustikales. Ich habe mein neues Lieblingsknäcke verwendet – das gibt’s in schmäleren Scheiben mit Sesam & Meersalz sowie Rosmarin & Meersalz.

Habt ihr Appetit bekommen? Dann los in die Küche!

Feta + Zitronen Dip 03

Feta & Zitronen Dip

  • Servings: 2
  • Time: max. 10 min
  • Print

225 g Feta, zerkrümelt
1½ EL Zitronenzesten
2 EL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe, gepresst
6 EL Olivenöl
1 EL frische Thymianblättchen
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 – 2 EL Olivenöl & Thymianblättchen zum Garnieren

Feta, Zitronenzesten und -saft, Knoblauch und Olivenöl in eine Schüssel geben und mit einem Rührgerät vermischen. Abschmecken.

Thymian und Pfeffer zugeben und vermengen.

In eine Servierschale geben und mit Olivenöl und Thymianblättchen garnieren.

Mit Pita, Knäcke oder rustikalem Brot sowie rohem Gemüse [Karotten, Tomaten, Paprika, Oliven] servieren.

Feta + Zitronen Dip 02

Linguine mit gerösteten violetten Karotten & Knackerbsen

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 03

Violette Karotten bekommt man ja inzwischen fast überall, aber diese Woche hab ich die in klein entdeckt beim Gemüsehändler. Klar dass ich da welche mitnehmen musste. Die waren auch zum Teil schön krumm und entsprachen mit Sicherheit nicht den lächerlichen EU-Standards bezüglich des Biegungsgrades…

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 01

Knackerbsen gibt’s auch grad überall, die wollt ich auch noch dazumischen, beides im Backofen mit etwas Öl rösten und dann unter Linguine mischen.

Auf’s Backblech kamen noch ein paar ungeschälte Knoblauchzehen, die ich nach dem Rösten aus der Schale befreit und mit der Gabel zerdrückt habe.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 05

Die Karotten hab ich nur unter Wasser abgebürstet und die Enden gekappt, sie kamen ungeschält aufs Blech. Die Knackerbsen waschen und erst nach dem Rösten eventuell halbieren. Die Karotten mit etwas grobem Meersalz und wenig Olivenöl einreiben oder übergiessen und durchmengen. Dann bei 200°C Umluft 20 Minuten rösten, danach die Knackerbsen gut untermischen und nochmals 15 min rösten.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 04

Als frische Kräuterbeigabe hab ich frischen Thymian und Oregano fein gehackt und vor dem Servieren über das Gemüse gegeben.

Damit die Linguine nicht zusammenkleben, hab ich eine kleine Menge Zitronensaft, einfach nur mit der Hand etwas ausgedrückt, mit ein bisschen Olivenöl vermischt, die Hälfte der gehackten Kräuter dazu und dann etwas davon in den Teller gegeben, bevor die Nudeln reinkamen. Den Rest der Mischung dann obendrauf verteilen.

Guten Appetit.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 02