Geröstete Rote Bete & Halloumi Sandwich

Beetroot + Halloumi Sandwich 01

Da bin ich wieder, wenn ich auch nicht “richtig” gekocht habe heute. Nachdem mich die Grippe zwei Wochenenden voll ausgeschaltet hatte, bin ich noch etwas kochmuffelig. Kurz bevor es mich erwischte, hatte ich noch Rote Bete gekauft, die sich gottseidank im Kühlfach bis heute gehalten hat, genauso der Halloumi Käse.

Zur Zeit hat es mir rustikales Brot angetan, das ich meist für Bruschetta verwende. Heute hab ich es als Sandwichbrot genutzt, in der Pfanne trocken angeröstet.

Die Rote Bete – 4 kleine, in dickere Scheiben geschnitten – habe ich im Backofen geröstet, übergossen mit einer Mischung aus mildem Olivenöl, sehr mildem Balsamico, hellem Honig und Thymianblättchen. Das Mischungsverhältnis ist natürlich Geschmackssache, meine Gesamtmenge war 50 ml, davon waren ca. 1 EL Öl, 1 EL Balsamico und der Rest Honig.

Alles zusammen im Ofen für 20 Minuten bei 200°C rösten, dann wenden und nochmals 15 Minuten bei 180°C rösten. Rausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Beetroot + Halloumi Sandwich 02

Inzwischen den Halloumi in dicke Scheiben schneiden und in einer trockenen Pfanne braun rösten.

Käse und Rote Bete auf dem gerösteten Brot anrichten und etwas grobes Salz und Pfeffer drübermahlen.

Auf die Brotscheiben hatte ich etwas gesalzene Butter gegeben, wobei mir Hummus lieber gewesen wäre; ich hatte aber keinen zuhause und war zu faul welchen zu machen.

Das war ein wirklich leckeres Sandwich, und eventuell übrige Rote Bete und Halloumi kann man am nächsten Tag aufwärmen und unter Nudeln mischen.

Beetroot + Halloumi Sandwich 03

Feta & Zitronen Dip

Vor 2 Jahren hab ich dieses Rezept auf einer amerikanischen Seite entdeckt, diese aber leider nicht abgespeichert. Ich hab sie auch nach ausgiebiger Suche nicht mehr gefunden und kann hier deshalb leider nicht die Quelle angeben.

Dieser Dip ist in 5 Minuten gemacht – und genau so schnell kann er auch schon aufgegessen sein, vor allem wenn man Gäste hat. Da lohnt es sich wirklich, gleich die doppelte Menge zu machen.

Feta + Zitronen Dip 01

Das Rezept verlangt 225 g Feta, aber die meisten Packungen hier haben 180g, deshalb hab ich 1½ Packungen Feta verwendet. Zudem hab ich Feta light benutzt, da gibt es Marken, bei denen sich der Geschmack so gut wie gar nicht vom Vollfett-Feta unterscheidet. Allerdings muss ich zugeben, dass mir beim Rühren bzw. Mixen des Fetas auffiel, dass er sich nicht ganz so cremig rühren liess, sondern kleine Bröckel entwickelte. Das tat allerdings dem Geschmack überhaupt keinen Abbruch. Wenn ich Gäste hätte, würde ich dennoch die Vollfett-Variante nehmen.

Meine Knoblauchzehe war ziemlich gross, ich würde beim nächsten Mal lieber eine kleine nehmen und dann den Geschmack testen und eventuell noch eine kleine zugeben.

Beim Olivenöl sollte man ein hochwertiges, mildes Öl verwenden, denn man schmeckt es auf jeden Fall heraus.

Diesen Dip kann man sowohl mit rohem Gemüse als auch zusammen mit oder nur mit Brot servieren. Hier eignet sich Pita, in kleine Ecken geschnitten oder etwas Rustikales. Ich habe mein neues Lieblingsknäcke verwendet – das gibt’s in schmäleren Scheiben mit Sesam & Meersalz sowie Rosmarin & Meersalz.

Habt ihr Appetit bekommen? Dann los in die Küche!

Feta + Zitronen Dip 03

Feta & Zitronen Dip

  • Servings: 2
  • Time: max. 10 min
  • Print

225 g Feta, zerkrümelt
1½ EL Zitronenzesten
2 EL Zitronensaft
1 Knoblauchzehe, gepresst
6 EL Olivenöl
1 EL frische Thymianblättchen
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 – 2 EL Olivenöl & Thymianblättchen zum Garnieren

Feta, Zitronenzesten und -saft, Knoblauch und Olivenöl in eine Schüssel geben und mit einem Rührgerät vermischen. Abschmecken.

Thymian und Pfeffer zugeben und vermengen.

In eine Servierschale geben und mit Olivenöl und Thymianblättchen garnieren.

Mit Pita, Knäcke oder rustikalem Brot sowie rohem Gemüse [Karotten, Tomaten, Paprika, Oliven] servieren.

Feta + Zitronen Dip 02

Linguine mit gerösteten violetten Karotten & Knackerbsen

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 03

Violette Karotten bekommt man ja inzwischen fast überall, aber diese Woche hab ich die in klein entdeckt beim Gemüsehändler. Klar dass ich da welche mitnehmen musste. Die waren auch zum Teil schön krumm und entsprachen mit Sicherheit nicht den lächerlichen EU-Standards bezüglich des Biegungsgrades…

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 01

Knackerbsen gibt’s auch grad überall, die wollt ich auch noch dazumischen, beides im Backofen mit etwas Öl rösten und dann unter Linguine mischen.

Auf’s Backblech kamen noch ein paar ungeschälte Knoblauchzehen, die ich nach dem Rösten aus der Schale befreit und mit der Gabel zerdrückt habe.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 05

Die Karotten hab ich nur unter Wasser abgebürstet und die Enden gekappt, sie kamen ungeschält aufs Blech. Die Knackerbsen waschen und erst nach dem Rösten eventuell halbieren. Die Karotten mit etwas grobem Meersalz und wenig Olivenöl einreiben oder übergiessen und durchmengen. Dann bei 200°C Umluft 20 Minuten rösten, danach die Knackerbsen gut untermischen und nochmals 15 min rösten.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 04

Als frische Kräuterbeigabe hab ich frischen Thymian und Oregano fein gehackt und vor dem Servieren über das Gemüse gegeben.

Damit die Linguine nicht zusammenkleben, hab ich eine kleine Menge Zitronensaft, einfach nur mit der Hand etwas ausgedrückt, mit ein bisschen Olivenöl vermischt, die Hälfte der gehackten Kräuter dazu und dann etwas davon in den Teller gegeben, bevor die Nudeln reinkamen. Den Rest der Mischung dann obendrauf verteilen.

Guten Appetit.

Violet Carrot + Snap Pea Linguine 02

Bulgursalat

Ich hatte letztes Jahr schon eine Frühlingsvariante des Bulgursalates gepostet, aber heute gibt es die klassische Variante. Bestimmt kennen viele von euch Bulgursalat und haben ihn auch schon selbst gemacht, aber da ich ihn gerade wiederentdeckt habe und fast wöchentlich mache, wollte ich ihn denen, die ihn noch nicht kennen, mal vorstellen.

Bulgursalat 03

Früher mochte ich die Schnippelei nicht, denn der Paprika und die Tomaten sollten sehr klein und fein gewürfelt werden, und die Frühlingszwiebeln sehr fein geschnitten. Wenn ich ehrlich bin, hat mich das total angenervt, das dauerte mir schon zu lange.

Heute allerdings macht mir das gar nichts mehr aus. Der Grund dafür? Zum einen habe ich neue Messer (geschenkt bekommen!), da geht das viel leichter von der Hand, und zum andern habe ich festgestellt, dass mich die Zubereitung – das, was ich vorher als lästige Schnippelei betrachtet habe – entspannt. Egal wie spät es am Abend nach der Arbeit ist, ich stell mich da hin und leg los, meistens noch mit Musik nebenbei.

Bulgursalat 01

Die letzten paar Jahre vertrage ich immer weniger Essigsorten – meine Zunge steht danach meist in Flammen, aber glücklicherweise habe ich einen sehr milden Balsamico entdeckt, den ich auch für diesen Salat benutze. Da macht mir auch die Zitronensäure im Dressing nichts mehr aus, das fängt der milde Essig wieder auf. Ein gutes, mildes Olivenöl tut ebenso seinen Teil dazu.

Noch ein Tipp: natürlich kann dieser Salat nach persönlichem Geschmack angemacht werden, aber vom Pimenton – dem geräuchterten Paprikapulver – sollte man nicht zuviel beigeben, da es sehr dominant ist.

Die Menge von 250 g Bulgur sollte für 4 Personen als Beilage oder kleine Mahlzeit reichen. Ich nehme die Reste immer als Lunch mit ins Büro.

Bulgursalat 04

Bulgursalat

250 g Bulgur
½ Gemüsebrühwürfel
4 Strauchtomaten
2 Bund Frühlingszwiebeln
2 Spitzpaprika, gelb oder rot
Petersilie
Minze (optional)
frisch gemahlenes Salz
frisch gemahlener Pfeffer
1 Prise Pimenton
Saft von ½ Zitrone
Balsamico Essig
Olivenöl

Bulgur in einen Topf geben, mit so viel Wasser auffüllen, dass es etwa 1 cm über dem Bulgur steht. Gemüsebrühwürfel zerkrümeln und ins Wasser rühren. Auf höchster Stufe erhitzen zumk Kochen bringen, dabei immer umrühren, damit sich nichts am Topfboden anlegt. Wenn der Bulgur das Wasser fast komplett aufgesaugt hat, den Topf vom Herd nehmen und den Bulgur weiter ziehen lassen, dabei ab und zu umrühren.

Während der Bulgur kocht, das Gemüse vorbereiten: Frühlingszwiebeln (nur den weissen Teil!) halbieren und jeweils in feine Ringe schneiden. Paprika in sehr feine Streifen, dann in sehr kleine Würfel schneiden. Tomaten ebenfalls in sehr kleine Würfel schneiden (das Fruchtfleisch muss nicht inbedingt für den Salat verwendet werden, kann aber). Petersilie und Minze fein hacken.

Bulgur und Gemüse in einer grossen Schüssel gut vermengen, dann mit Salz, Pfeffer und Pimenton abschmecken.

Gepresste Zitrone, Balsamico Essig und Olivenöl gut vermengen, in den Salat geben und gut durchrühren. [Bei mir ergibt das Dressing maximal 50 ml.]

Bulgursalat 02

Kleines Blog Update

Aufgrund eines Spam Problems über das Kontaktformular habe ich die KONTAKT-Seite vorläufig abgeschalten.

Die Kommentarfunktion in den einzelnen Posts funktioniert nach wie vor ganz normal.

Solltet ihr ein Anliegen haben, das sich nicht unbedingt auf einen bestimmten Post bezieht, könnt ihr trotzdem in einem beliebigen Post über das Kommentarfeld Kontakt mit mir aufnehmen. Euer Anliegen wird dann nicht im Post bzw. auf dem Blog zu sehen sein, sondern ich antworte euch dann direkt über die mit dem Kommentar verknüpfte email Adresse.

Kiki

Mini Zwiebel Pancakes

Mini Pancakes 01

Schon etwas her, seit ich mich hier habe blicken lassen, aber entweder waren meine Wochenenden verplant, oder ich hatte trotz Rezeptideen keine Lust zu kochen. Naja, kann ja mal vorkommen…

Eine meiner Rezeptideen waren herzhafte Mini Pancakes. Die Zwiebeln standen von Anfang an auf dem Plan, aber in Kombination mit Knackerbsen. Die hatte ich dann mangels Blogzeit zwischenzeitlich für etwas anderes verwendet. Aber das macht nix, denn die Kombination hier hat mir auch sehr gut geschmeckt.

Die Idee war, etwas als kleine Vorspeise für Gäste oder für ein Partybuffet zu machen. Die Frage war, wie ich die Pancakes so klein hinkriege, dass man sie in einem Happs verspeisen kann. Ich hatte einen Keksausstecher dafür verwendet, der dann aber natürlich – hätt ich auch vorher draufkommen können… – in der Pfanne so heiss wurde, dass ich ohne weitermachen musste. Genau genommen hat er auch nicht so viel gebracht, da bei Abnahme des Ausstechers der Teig in der Pfanne verlief. Man müsste eigentlich zehn davon nehmen, die dann bis zur Wendezeit der Pancakes in der Pfanne bleiben.

Mini Pancakes 02

Dem Geschmack hat meine Vorgehensweise natürlich keinen Abbruch getan – die kleinen Dinger sind genau so geworden, wie ich’s mir vorgestellt hatte.

Da in den Pancakes schon Salz war, hab ich bei den Zwiebeln darauf verzichtet und stattdessen etwas Zucker zur Butter gegeben. Später kam dann ein Schuss Weisswein dazu, Katenschinkenwürfel und zu guter Letzt, um dem Ganzen noch etwas Kick zu geben, eine klitzekleine getrocknete und geshredderte Chilischote.

Mini Pancakes 05

Für mich persönlich ist das Ergebnis perfekt geworden. Den ersten Pancake hab ich natürlich warm probiert, das war fantastisch. Nicht minder gut ist die kalte Variante fürs Buffet. Als Vorspeise zum Dinner würde ich die Pancakes und die Zwiebeln vorbereiten und dann beides kurz vor dem Servieren aufwärmen und dann zusammenbauen.

Die Zwiebeln, die ich verwendet habe, waren übrigens auch Minizwiebeln, die heissen Erdperlen und sind bei Edeka erhältlich.

Mini Pancakes 04

Mini Zwiebel Pancakes

  • Servings: ca. 14 Stück
  • Print

Zwiebeln
Minizwiebeln (Erdperlen) oder 1 normale Zwiebel, geschnitten 140 g
Butter
1 TL Rohrzucker
Schuss Weisswein
1.5 cm getrocknete Chili, geshreddert
50 g Katenschinkenwürfel

Pancakes
2 Eier
150 g Mehl
2 TL Backpulver
140 ml Milch
½ – 1 TL Salz

150 g Crème légère

Zwiebeln schälen, halbieren und in sehr feine Streifen schneiden [bei normal grosser Zwiebel die Hälften nochmals quer halbieren]. Etwa 20 g Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, 1 TL Rohrzucker zugeben, dann die Zwiebeln bei hoher Temperatur ein paar Minuten anschwitzen, bis sie eine leichte Bräune zeigen.

Einen Schuss Weisswein zugeben [die Zwiebeln sollen NICHT darin schwimmen!] und weiterköcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist. Chilli und Katenschinkenwürfel zugeben, bei Bedarf noch etwas Butter zufügen, und bei mittlerer Temperatur weiterbraten, bis die Zwiebeln weichgekocht aber nicht zu dunkel sind. Vom Herd nehmen und beiseitestellen.

Während die Zwiebeln braten, den Pancake Teig zusammenmischen – alle Zutaten in einer Schüssel mit dem Handmixer gut verquirlen. Der Teig muss dickflüssig sein.

In einer beschichteten Pfanne ein Stück Butter zerlassen, dann darin kleine Pancakes ausbacken. Die fertigen Pancakes auf ein Kuchengitter geben.

Vor dem Servieren die Crème légère auf den Pancakes verteilen, dann die Zwiebel-Schinken-Mischung draufgeben. Lauwarm oder kalt servieren.

Mini Pancakes 03