Pistazien-Shortbread

Während meinem Englandaufenthalt Ende September hab ich einen Nachtisch- und Gebäck-Kochkurs gemacht. Nach Ankündigung meiner Teilnahme an diesem Kurs musste ich im Freundes- und Kollegenkreis viel hämisches Geschwätz über mich ergehen lassen. Ihr wisst schon, so à la “Was – die können doch nicht kochen, die Engländer”. Da ich’s aber zum einen besser weiss und zum andern die Meinungsträger zum Grossteil noch nicht mal in England waren, ging das zum einen Ohr rein und zum andern raus. Und ich sag’s mal so: wer vorher gelästert hat, wird sicher nicht zum 5 o’clock tea mit Kostproben eingeladen…

Der Kurs ging über zwei Tage am Wochenende und war absolut fantastisch. In 2 Tagen haben wir etwa 14 Rezepte abgearbeitet, von Dinkelbrot über Pizza zu Eclairs und Sticky Toffee Pudding. Es hat einen Heidenspass gemacht, und ein paar Kniffe bezüglich dem Umgang mit diversen Teigen bzw. der Nachbearbeitung vorm Servieren haben wir auch gelernt.

Als wir an Tag 1 Pecan-Shortbread machten, wusste ich schon, dass ich das so bald wie möglich zuhause machen würde, allerdings mit Pistazien. Alle Teige im Kurs wurden übrigens von Anfang bis Ende von Hand bearbeitet, keine Küchenmaschine weit und breit in Sicht. Das war ziemlich gut so, auch wenn’s mitunter echt anstrengend ist, aber man bekommt wirklich ein besseres Gefühl für den Teig und seine Konsistenz.

Der Trick bei diesem Shortbread ist, dass der Teig nicht einfach zur Wurst gerollt wird und dann zu Talern aufgeschnitten, sondern dass er in (sehr viel) Frischhaltefolie gewickelt wird, mit Hilfe der Folie zur Wurst gerollt, dann werden die Enden der Folie zusammengezwirbelt, während der Teig weiter gerollt wird. Der Sinn dahinter ist, dass so wenig wie möglich Luft im Teig übrig ist, bevor er in den Kühlschrank kommt. Die Folien-Teigwurst wird so lange gerollt, bis sie nur noch etwa halb so gross ist.

Dann ist da noch das schöne, dass man die Teigwurst direkt in den Gefrierschrank geben kann, und wenn überraschend Gäste kommen – raus damit, im gefrorenen Zustand in Scheiben schneiden, Folie abziehen und backen.

Ein weiterer Kniff ist, die gemahlenen Nüsse – egal welche Sorte man benutzt – 1 Stunde lang bei 60° – 70°C im Backofen zu trocknen. So wird der Teig weniger fettig.

Übrigens – da ich ja immer gern den einfachen Weg in der Küche gehe, habe ich bisher immer vermieden, das Mehl vorher zu sieben. In diesem Kurs wurde allerdings alles gesiebt, Puderzucker, Mehl, Stärke. Ich habe beschlossen, diese Extrameile von nun an zu gehen, da es wirklich Auswirkung auf die Teigkonsistenz hat.

Pistazien-Shortbread

75 g Mehl
20 g gemahlene Pistazien
30 g feine Speisestärke
90 g weiche Butter
30 g Puderzucker

Puderzucker in eine Schüssel sieben, die weiche Butter zugeben und (von Hand 😉 – mit einem grossen Holzkochlöffel oder einem Silikonspatel) cremigrühren.

Mehl und Speisestärke dazusieben, die Pistazien zugeben und alles zu einem Teig zusammenbringen (Silikonspatel oder von Hand).

Teig zu einer Wurst rollen (wie oben beschrieben), und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben. (Ab diesem Schritt kann der Teig auch eingefroren werden!).

Die Teigwurst in der Folie in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden, Folie abziehen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben.

Bei 180°C leicht goldbraun backen. Die Backzeit kann variieren zwischen 11 – 20 Minuten. Nach 8 Minuten Backzeit die Farbe anschauen und nach Bedarf weiterbacken. (Sowohl in der Kochschule als auch bei dieser Backaktion hab ich nach 8 Minuten in den Ofen geschaut und dann weitere 3 Minuten gebacken, also insgesamt 11 Minuten.) Die Kekse sollen auf leichten Druck noch etwas nachgeben und nicht hart aus dem Ofen kommen.

Die Shortbread-Taler mit (normalem) Zucker bestreuen, solange sie noch heiss sind, dann abkühlen lassen.

Tip: Sollten die Kekse wie bei mir etwas unförmig oder mit unschönen Rändern aus dem Ofen kommen, einfach solange sie noch warm sind mit einem runden Keksausstecher, der minimal kleiner ist als der Keks selbst, drangehen, und schon ist das Shortbread einheitlich schön.

Advertisements

2 thoughts on “Pistazien-Shortbread

  1. Das sieht ja super lecker aus !!! Dank dir weiss ich jetzt was eigentlich shortbread ist …

    • Danke 🙂 Schmeckt auch sehr lecker, aber leider nicht so zum Verschicken geeignet, sonst hätt ich euch gleich welche eingepackt…

Kommentare, Anregungen oder Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s