Johannisbeereis

Oder Träubleseis, wie wir Schwaben sagen würden. Sehr einfach, sehr schnell, sehr lecker, sehr erfrischend.

Hört ihr ein aber? Ja, es gibt eins, aber das hat nicht mit dem Rezept zu tun, sondern mit den Eisformen. Ich muss es leider ganz deutlich sagen: so einen Granatenmist hab ich schon lange nicht mehr gekauft. Diese Eisformen, die in einer 8er-Form gegossen sind, mögen sich vielleicht für Wassereis eignen, aber leider nicht für ein cremiges Eis wie dieses hier.

Etwa die Hälfte der “Eisraketen” liess sich widerwillig unter fliessendem Wasser aus der Form kriegen, von der anderen Hälfte hatte ich auf einmal nur den Stiel in der Hand. Könnte ich jetzt sagen: na gut, für die Blogfotos hab ich genug Ausbeute rausholen können, den Rest kratz ich halt zum Aufessen so aus der Form. Nix da. Den oberen Teil bekommt man noch mit diversem Küchenwerkzeug aus der Form, beim unteren Teil bleibt leider nur noch Ausspülen. Wirklich schade drum.

Redcurrant Ice Cream 01

Genug gemeckert. Dieses Eis besteht wie alle meiner bisher kreierten Geschmacksrichtungen auf Nigella Lawsons’s Eisbasis von Sahne und Puderzucker. Letztens hatte ich schon einen Eisversuch unternommen, bei dem ich die Hälfte der Sahne durch crème double ersetzt hatte. Ja, dekadent, aber da im Originalrezept double cream bzw. heavy cream benutzt wird, die es ja leider bei uns nicht gibt, hab ich diese Version ausprobiert. Perfekt. Ein absolut cremiges Eis.

Johannisbeereis wurde es eigentlich nur, weil ich die gekauft dann aber keine Lust zum Backen hatte. Nach mehreren Überlegungen, wie man drumrum kommt, das Ganze nicht durch ein Sieb streichen zu müssen wegen der vielen kleinen Kerne, sah ich ein, dass es nicht anders geht. Und dann war’s überraschenderweise gar nicht so schlimm wie ich erwartet hatte.

Redcurrant Ice Cream 02

Statt den Puderzucker mit der Sahne zu mischen, hab ich ihn mit den Johannisbeeren in einen Topf gegeben, alles kurz erhitzt, bis die Beeren aufplatzen, mit dem Pürierstab fein püriert und dann durch’s Sieb gestrichen.

Die Aktion hat sich auf alle Fälle gelohnt, und beim nächsten Mal kommt das Eis einfach in einen Gefriercontainer und es werden Kugeln draus gemacht.

Redcurrant Ice Cream 03

Johannisbeereis


125 ml Sahne
125 ml crème double
125 g Puderzucker
500 g rote Johannisbeeren

Johannisbeeren waschen, dann mit einer Gabel die Beeren von oben nach unten von den Rispen ziehen.

Beeren mit Puderzucker in einen Topf geben und erhitzen. Umrühren und so lange köcheln, bis die ersten Beeren aufplatzen und sich etwas Saft bildet. Hitze abschalten und die Beeren mit einem Pürierstab fein pürieren.

Beeren durch ein Sieb streichen und den dabei entstehenden Saft komplett abkühlen lassen.

Sahne und crème double zum Beerensaft geben, gut verrühren, dann mit dem Handmixer anschlagen, bis die Masse leicht dicklich wird. Auf keinen Fall steifschlagen!

In Eisförmchen füllen und über Nacht gefrieren lassen.

Redcurrant Ice Cream 04

Advertisements

Kommentare, Anregungen oder Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s