Ahorn-Rosenkohl auf Käse-Kartoffelpüree

Maple Brussels Sprouts 01c

Diese Woche haben mich im Gemüseladen mal wieder die kleinen Rosenköhlchen angesprochen. Ich hatte noch keine Ahnung, was ich damit machen wollte, aber da würde mir bestimmt was einfallen, dachte ich.

Nach einem “Zwischenfall” in der Schule vor sehr vielen Jahren, hatte ich mindestens zehn Jahre lang keinen Rosenkohl mehr gegessen. Ich konnte das Zeugs nicht mal mehr riechen, ohne dabei einen Wurm vor mir zu sehen. Eine Klassenkameradin hatte erzählt, dass sie beim sonntäglichen Mittagessen einen Rosenkohl aufgabelte und dabei einen Wurm fand. Das Ganze ist also nicht mal mir selbst passiert, aber es war für mich so eklig, dass ich dem Gemüse fern blieb. Schön, dass man älter und weiser wird und dann wieder Rosenkohl essen kann 😀 .

Maple Brussels Sprouts 02

Nachdem ich dann heute Vormittag eine kurze Bestandsaufnahme in der Küche machte, war klar, dass der Rosenkohl sich mit Resten begnügen müssen wird. Kleine Drilling Kartoffeln, eine halbe Chorizo, ein halber Bergkäse, eine alternde Limette.

Seitdem ich wieder Rosenkohl esse, schneide ich ihn immer in sehr feine Streifen. Meine Vision sagte: Pfanne – Butter – Ahornsirup. So hab ich’s dann auch gemacht. Da die Rosenkohlstreifen sehr fein sind und schnell bräunen, verwende ich dafür lieber Butter als Öl, da hab ich irgendwie eine bessere Kontrolle drüber.

Die Kartoffeln wollte ich erst im Ofen rösten, hatte dann aber glücklicherweise die Idee, Kartoffelpüree daraus zu machen und den geriebenen Bergkäse unterzumischen.

Ich wusste von Anfang an, dass mir das alles schmecken würde, war aber dennoch überrascht wie gut es schmeckt. Ausserdem geht das ziemlich schnell und die Arbeitsschritte lassen sich alle gut koordinieren. Das wird es auf jeden Fall in der ein oder anderen Form wieder geben, je nach Restebestand.

Wer eine vegetarische Variante vorzieht, lässt einfach die Chorizo weg.

Maple Brussels Sprouts 03

Ahorn-Rosenkohl auf Käse-Kartoffelpüree

  • Servings: 1
  • Print

10 mittelgrosse Drilling Kartoffeln
16 Rosenkohl
1 TL Ahornsirup
½ TL Cuminsaat
½ – 1 TL Salz
Zesten von 1 Limette
½ Stange Chorizo (die dünne Variante)
125 g Bergkäse
Butter
Sahne

Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in Salzwasser ca. 25 Minuten garkochen.

Währenddessen Rosenkohlstrunke entfernen und den Rest in feine Streifen schneiden. Chorizo in feine Scheiben schneiden. Cumin grob mörsern. Limettenzesten abreiben. Bergkäse reiben.

Sobald die Kartoffeln gar sind, in einem Sieb abtropfen lassen bis sie komplett trocken sind.

In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne erhitzen, Cuminsamen zugeben und ganz kurz anrösten. Rosenkohl zugeben, etwas salzen, nach Bedarf mehr Butter zufügen. Sobald der Rosenkohl etwas Farbe annimmt, Ahornsirup unterrühren, dann die Chorizo zugeben. Hitze herunterschalten und unbedingt im Auge behalten, da der Rosenkohl schnell verbrennt.

Getrocknete Kartoffeln stampfen, dann etwas Butter und einen kleinen Schuss Sahne unterrühren. Als letztes den Käse mit einstampfen.

Kartoffelpüree auf einem Teller anrichten, in der Mitte mit einem grossen Löffel eine Vertiefung machen und das Rosenkohlgemüse darauf verteilen.

Maple Brussels Sprouts 04

Advertisements

2 thoughts on “Ahorn-Rosenkohl auf Käse-Kartoffelpüree

  1. Wow, das sieht super lecker aus. Ich habe jahrelang auch keinen Rosenkohl gegessen, aber mitterweile würde ich mich doch gern wieder dran trauen.Vielleicht mit diesem Rezept!

    Lg

Kommentare, Anregungen oder Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s