Zwetschgenzopf

Die Hitze ist zurück – wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich diese Hitze willkommen heissen würde, dem hätt ich glatt den Vogel gezeigt. Irgendwie hat sich dieses Jahr ein Schalter bei mir umgelegt, und ich (v)ertrage die Hitze nicht nur, ich liebe sie. Vielleicht ist das ein Ausnahmejahr, wer weiss, aber solang’s anhält, freu ich mich drüber.

Trotz der Hitze hab ich heute morgen beschlossen, den Backofen anzuschmeissen. Letzte Woche auf dem Markt hatte ich Zwetschgen mitgenommen und dann keine Zeit gehabt, sie die Woche über aufzubrauchen.

Dieses Rezept kam nur dadurch zustande, dass lauter Sachen zum Aufbrauchen rumstanden. Von meiner Weinbrandkugeln Aktion vor ein paar Wochen hatte ich noch eine Schokostreusel-Nuss-Mischung übrig, der Blätterteig musste auch weg, und einen kleinen Rest Stachelbeermarmelade – von meiner Nachbarin selbst gemacht – war auch noch übrig.

Der urprüngliche Plan war, kleine Blätterteigtörtchen zu machen, und während ich mir überlegte welche Form die haben sollen, fiel mir ein, dass ich vor einigen Jahren mal so einen Zwetschgenzopf gemacht habe mit ähnlichen Zutaten.

Heute hat mich allerdings der Blätterteig etwas zur Weissglut gebracht. Ich hatte ihn wie damals auch auf dem ausgerollten Papier gelassen, die Seiten eingeschnitten, die Mitte befüllt, und dann beim “Flechten” liessen sich die eingeschnittenen Teile nicht vom Papier lösen, klebten so fest, dass zwei Drittel davon rissen und ich mich verkünsteln musste, um den Zopf mit den Einzelteilchen zuzukleben.

Dem Endergebnis sieht man das glücklicherweise nicht an, alle Teigteile haben sich zusammengebacken, aber einen Preis für die Ausführung würd ich damit wohl nicht gewinnen 😀 .

Dieses Rezept ist wirklich sehr einfach, man kann die Nussart ändern, Vollmilch- oder Zartbitterschokolade nehmen, andere Früchte nehmen… Ich hatte Pecannüsse und Vollmilch-Schokostreusel, dazu hab ich noch Kokosflocken gemischt. Durch die Schokolade war das Ganze süss genug, so dass ich die Zwetschgen nicht gezuckert habe. Ich hatte noch 1/4 Teelöffel Kardamompulver zugegeben, weil ich das in Kombination mit Zwetschgen liebe, aber die Schokolade war dominanter, so dass man den Kardamom nicht mal dezent rausgeschmeckt hat. In Kombination mit Schokolade würde ich den dann zukünftig weglassen.

Ansonsten hat dieser Zwetschgenzopf fantastisch geschmeckt. Ich habe ein Riesenstück davon nach dem Photo Shooting direkt zum Mittagessen verdrückt, und als ich heute Nachmittag vom Markt kam, gabs nochmal ein grosses Stück zum Kaffee.

Würde ich jederzeit wiedermachen – mit Nektarinen kann ich mir das auch super vorstellen – und dieses Gebäckstück besteht auf jeden Fall mein Kriterium “Würde ich das für Gäste machen”? Unbedingt!

Noch eine kurze Anmerkung zur Backzeit: In meinem alten Backofen war die Backzeit 35 Minuten, in meinem neuen nur 20 Minuten, daher unbedingt nach 15 – 20 Minuten mal den Bräunungsgrad checken!

Zwetschgenzopf

  • Servings: 4-6
  • Print

1 Rolle Butterblätterteig
400 g Zwetschgen
1/4 TL Kardamom (optional)
10 g grob gehackte Pecannüsse
10 g Vollmilch-Schokostreusel
10 g Kokosflocken
helle Marmelade oder helles Gelee
extra Kokosflocken zum Bestreuen

Zwetschgen waschen, halbieren, entkernen und in Stücke schneiden. Mit den restlichen Zutaten vermengen.

Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Blätterteig ausrollen, mit einem stumpfen Messer Linien markieren, so dass der Teig in 3 Teile unterteilt ist. Die Aussenflügel mit etwa 20 Schnitten quer einschneiden. Die Mitte mit der Zwetschgenmischung befüllen, die ersten beiden “Flechtteile” am oberen Ende über die Mischung legen und das Ende des Teiges etwas nach innen einschlagen. Alle Schnittteile rechts und links über die Zwetschgenfüllung legen und am unteren Ende dann wieder den Teig etwas einschlagen.

Den Zwetschgenzopf mit heller Marmelade oder Gelee bestreichen und mit extra Kokosflocken besprenkeln. Samt Papier auf ein Backblech heben und auf mittlerer Stufe so lange backen, bis der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist [je nach Backofen zwischen 20 und 35 Minuten].

Etwas auskühlen lassen, der Zwetschgenzopf schmeckt lauwarm und kalt.

 

Advertisements

Kommentare, Anregungen oder Kritik?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.